Besser arbeiten – Konzept- und Design-Studie mit MÖBEL MARTIN
Sandra Engel Sascha Straß

Besser arbeiten! Konzept- und Design-Studie

Sandra Engel
Senior Communication Manager, Leadmanagement Expert

Sascha Straß
Lead UX Designer, Field Lead Visual Design

21.08.2020 • 6 Minuten Lesezeit

Die Notwendigkeit von gutem UX Design ist bereits in allen Bereichen angekommen. Wie viel Einfluss UX dabei auf die Service-Welt haben kann, erforschten wir in einer Design-Studie mit MÖBEL MARTIN.

Die Idee: den Service vor Ort verbessern

Dieses Thema betrifft Mitarbeiter in der Warenwirtschaft in gleichem Maße wie die Kunden: an einem betriebsamen Tag schlendert ein Kunde durch die Abteilung eines großen Geschäfts und entdeckt einen Artikel, der gefällt. Sofort schießen ihm zahlreiche Fragen in den Kopf:

Mit diesen Fragen konfrontiert der interessierte Kunde den nächsten Mitarbeiter des Geschäfts, den er findet. Diesem
folgt er bis zum stationären Info Point, an dem der Mitarbeiter dann die Fragen beantworten möchte.
Der Weg dorthin führt oft durch die gesamte Abteilung. Eine Antwort auf alle Fragen kann der Mitarbeiter dann erst nach
mehrminütiger Recherche im System geben.

Klingt vertraut?

Wir haben uns die Frage gestellt: Wie kann man diesen Customer Touchpoint sowohl für Kunden als auch Mitarbeiter
verbessern?

Customer Experience-Input von Profis

Um diese Frage zu beantworten, brauchten wir ein umfassendes Bild dieses Teils der Customer Journey. Wir wandten uns
also an MÖBEL MARTIN. Das familiengeführte Möbeleinzelhandelsunternehmen bietet an seinen acht Verkaufsstandorten im
Saarland und in Rheinland-Pfalz sowie online ein vielfältiges Produktsortiment - von der Kompletteinrichtung bis zu
kleinsten Dekoelementen - an. MÖBEL MARTIN ist bekannt für seine Kundenorientierung, Qualität und individuellen
Lösungen.

Youtube Video: Möbel Martin Imagefilm
Durch Abspielen des Videos werden personenbezogene Daten an die Betreiber des Videoportals (Youtube oder Vimeo) übertragen. Weitere Infos dazu gibt es in unserer Datenschutzerklärung.

MÖBEL MARTIN sagte einer Zusammenarbeit zu. Wir starteten unser gemeinsames Projekt mit einer Einführung in die Thematik
bei unserem Partner vor Ort und verschafften uns einen Überblick über zahlreiche Themen:

Ziel

Wir setzten uns das Ziel, Verkaufsgespräche für Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen zu verändern. Gespräche sollen
spontaner, noch professioneller und informativer werden.

In gemeinsamen Meetings, sowohl bei uns als auch bei MÖBEL MARTIN vor Ort, sammelten wir erste Ideen, die wir bei
Ergosign weiter vertieften. In einem Konzeptworkshop bestimmten wir, basierend auf dem wertvollen Feedback des MÖBEL
MARTIN Teams, die vielversprechendsten Überlegungen, die wir im Zuge des Projekts weiter vertieften.

Eine App nimmt Form an

Schnell war klar: Das Erlebnis der Kunden verbessert sich dadurch, dass Mitarbeiter flexibler agieren und Informationen
schnell und transparent aufrufen können.

So entstand die Idee einer App für zwei mobile Devices: den Zebra Touch Computer und das Tablet Zebra ET5X.

Visual Design-Ergebnis der Konzept- und Design-Studie für Möbel Martin
Screens der Mitarbeiter-App für Möbel Martin

Was verbessert sich durch die App?

Vorteil 1: Transparente Warenübersicht
„Haben Sie diese Lampe noch?“

Diese Frage könnte ein MÖBEL MARTIN Mitarbeiter nun schnell dort beantworten, wo er angesprochen wird. Nach dem Scannen
des Barcodes des gewünschten Artikels über das Zebra-Device kann er dem Kunden genaue Auskunft darüber geben, in welchen
Ausführungen und in welcher Stückzahl dieser noch verfügbar ist. Und das direkt beim Artikel selbst. Der Kunde muss dem
Mitarbeiter nicht durch den Markt zum stationären Infopoint folgen. Der Mitarbeiter kann so das Gespräch dort führen, wo
er gebraucht wird und dadurch zum Beispiel auf eventuelle Alternativen oder Erweiterungen hinweisen.


Vorteil 2: Möbelhausübergreifende Informationen
„Gibt es diesen Artikel vielleicht im Möbelhaus in Zweibrücken? Ich möchte ihn heute noch kaufen.“

Auch hier kann der Mitarbeiter in der App genau sehen, in welchem Möbelhaus der MÖBEL MARTIN Gruppe ein Artikel
eventuell verfügbar ist und sogar, wo er in der Ausstellung gefunden werden kann. Außerdem sähe unser Konzept vor, dass
er diesen direkt per App im entsprechenden Möbelhaus reservieren kann. Er erspart sich also das lästige Suchen in einer
großen, unübersichtlichen Liste.

Visual Design-Ergebnis der Konzept- und Design-Studie für Möbel Martin, Tablet-Ansicht
Ansicht des Lagerbestands auf dem Tablet



Vorteil 3: Transparenter Umbau
„Ich suche eine graue Lampe. Letzte Woche stand die noch hier…“

Den Umbau einer Abteilung nachzuvollziehen ist kein Problem mehr. Die Artikel können über die App per Scan des Artikel-
und des Abteilungsbarcodes ein- und ausgecheckt werden. So wissen Mitarbeiter jederzeit, wo sich ein Artikel befindet.
Sie können also den Kunden ohne Umwege durchs Einrichtungshaus begleiten. Der Kunde fühlt sich gut betreut und beraten.
Dieses Feature ist auch bei der regelmäßigen Inventur sehr hilfreich und erspart unnötige Aufwände.

Vorteil 4: Zettelwirtschaft adé
„Wo habe ich das denn notiert…?"

Ob beim Umbau der Fläche oder dem Nachschlagen eines Artikels im WWS: kein Mitarbeiter muss mehr eine Artikelnummer auf
einem Zettel notieren, um diese am stationären Point wieder mühsam manuell einzugeben. Außerdem müssen nachträglich
keine Umbauten mehr eingetragen werden.
Der professionelle Eindruck ist den Mitarbeitern und der Marke MÖBEL MARTIN dadurch sicher.

Vorteil 5: Kundenverwaltung
„Wenn ich schon mal da bin, können Sie mir sagen, wann meine Bestellung geliefert wird?“

Natürlich! Während der Mitarbeiter gemeinsam mit dem Kunden auf einer Couch sitzt und ein neues Wohnzimmer
zusammenstellt, kann er in der App direkt auf die Informationen des Kunden, wie Bestellhistorie und eine aktuelle
Statusübersicht, zugreifen. Dadurch verschlanken wir den Aufwand für die Suche nach Kundendaten und dem Mitarbeiter
bleibt mehr Zeit für intensive Kundengespräche oder die Umgestaltung der Verkaufsflächen.

Design selbst testen!

Klicken Sie sich hier mit Ihrer Maus durch einen kleinen Dummy der App für das mobile Zebra-Gerät. Sie können einen
Benutzer einloggen, nach einem Artikel suchen und dessen Detailseite aufrufen.
Die Flächen, die blau aufleuchten, markieren interaktive Bereiche.

Wie geht es weiter?

Als kompetente Partner gaben uns beispielsweise Verkaufs- und Abteilungsleiter stetig Feedback zum Design und Konzept
unserer Studien-App.

Wir freuen uns sehr darüber, solche interessanten Pilotprojekte umsetzen zu dürfen und danken MÖBEL MARTIN für die
professionelle Unterstützung.

Get in touch

Ergosign verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Bitte stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Ich stimme nicht zu Ich stimme zu.