Unternehmen Blog

Excellent HMI meets Industry 4.0 auf der Sindex 2016

01.09.2016

Die Vernetzung der Maschinen sowie das Verschmelzen der virtuellen und physikalischen Welt bergen enorme Potentiale für die Industrie. Gleichzeitig stellt dieser Wandel jedoch neue Anforderungen an die Produktionsstätten der Zukunft – insbesondere auch hinsichtlich der Mensch-Maschine-Interaktion. Die gestiegene Komplexität im Rahmen der Produktionssteuerung und -überwachung geht mit einem Wandel der Bedienerrolle einher. Gemäß dem Motto „vom Bediener zum Dirigenten“ gilt es, das HMI so zu gestalten, dass der Anwender in Echtzeit, zunehmend mobil und vor allem möglichst intuitiv eingreifen kann.

Hier eröffnen Augmented-Reality-Anwendungen interessante Perspektiven. So erlauben diese die Einblendung relevanter Arbeitsanweisungen oder wichtiger Zusatzinformationen direkt am entsprechenden Maschinenbauteil. Anhand unseres Show Case zeigen wir, wie die Maschinensteuerung der Zukunft funktionieren kann. Dabei wird ein Wartungs-Szenario Schritt für Schritt durchlaufen, so dass auch ein unerfahrener Anwender die Aufgabe bestmöglich erfüllen kann. Schauen Sie vorbei und probieren Sie die Interaktion via Datenbrille und Tablet einmal selbst aus.

Darüber hinaus können Sie sich am Beispiel unserer gemeinsamen Success Story mit GROB auch einen Eindruck davon verschaffen, wie die Bedienung 4.0 heute bereits im Einsatz ist. Erleben Sie bei uns das HMI der Zukunft!

An dem gemeinsamen Messestand (Halle 2.0 – B09 ) mit der Inosoft GmbH zeigen wir, wie das HMI der Zukunft entsteht – vom Konzept und Design über die Prozessvisualisierung bis hin zur Integration.

Reservieren Sie sich gleich Ihr persönliches kostenfreies Ticket unter www.sindex.ch/voucher mit dem Code „s167pcg“. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand auf der Sindex 2016.

Sustainable UX – Das erklärt der diesjährige World Usability Day

31.08.2016

Nachhaltigkeit einmal anders: In Verbindung mit User Experience nimmt das Thema „Sustainability“ neue Formen an. Doch wie passen Nachhaltigkeit und UX zusammen? Im Grunde verfolgen sie die gleichen Ziele: langfristig die beste Experience schaffen. Produkte werden stetig weiterentwickelt und neu designed, um sie effektiver, effizienter und optimal bedienbar zu machen.
Welche Rolle spielt UX bei der Entwicklung nachhaltiger Produkte? Wie können umweltfreundliche Konzepte in den Bereichen Mobilität und Haushalt für Nutzer attraktiver werden? Fragen wie diese werden von unseren UX Experten im spannenden Vortragsprogramm behandelt.
Besuchen Sie uns am 10. November 2016 auf dem World Usability Day in Saarbrücken, Berlin, Hamburg oder München und erfahren Sie mehr darüber, wie Green UX die Welt ein Stück weit verändern wird.

NEU:

Dieses Jahr werden am World Usability Day Saarbrücken erstmals zwei Workshop Sessions zum Thema UX Design angeboten, die sich gezielt an Studenten und IT-Experten richten. Erste Infos zum WUD Saarbrücken finden Sie hier: WUD Saarbrücken

Excellent UX meets Industry 4.0 - Das GROB-Palettenrundspeichersystem als innovativer Vorreiter

29.08.2016

Im Frühjahr 2015 beauftragte uns GROB mit dem UX Design für das neu entwickelte Palettenrundspeichersystem. Es entwickelte sich ein enger Kontakt zu unserem Projektleiter Benedikt Weiß (Senior UX Designer, Expert Animation Design) und eine gemeinsame Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. Wir freuen uns, die Ergebnisse des Projektes heute vorstellen zu dürfen.

In dem Video zeigen wir Ihnen anhand des GROB Palettenrundspeichersystems, wie benutzerzentrierte Designs und eine positive User Experience im industriellen Umfeld entstehen können und welches Potential diese haben.

 

Das Unternehmen GROB

Das Unternehmen GROB ist ein international operierendes Familienunternehmen mit Stammsitz in Mindelheim/Deutschland und drei Produktionsstätten in São Paulo/Brasilien, Bluffton/USA und Dalian/VR China. Weltweit erwirtschaftet die GROB-Gruppe mit etwa 4.500 Mitarbeitern eine Leistung von 950 Millionen Euro (2013). Das Produktportfolio reicht vom Universal-Bearbeitungszentrum bis zum hoch komplexen Fertigungssystem mit eigener Automatisierung, von Montageeinheiten in der Zerspanung bis hin zu voll automatisierten Montagelinien. Kompetenz, hohe Innovationskraft, Qualität auch in Form einer hohen Fertigungstiefe und Zuverlässigkeit stehen für den Namen GROB.
Gemeinsam mit Ergosign verfolgt GROB im Rahmen der Neuentwicklung des Palettenrundspeichersystems aktiv den Gedanken der Industrie 4.0 - die “Digitalisierung” von Produktions- und Automatisierungsprozessen mit dem Schwerpunkt der Vernetzung von Mensch-Maschine sowie Maschine-Maschine mit dem Ziel autonomer Entscheidungs- und Planungskompetenzen der betreffenden Maschine.

Was ist ein Palettenrundspeichersystem?

Ein Palettenrundspeichersystem (PSS) stellt die automatisierte Versorgung z.B. einer Werkzeugmaschine mit Rohteilen sicher. Das PSS koordiniert die vorbereiteten Aufträge, transportiert die Teile zur Bearbeitungsmaschine und lagert die fertigen Werkstücke abschließend im Speicher wieder ein. Auch wenn ein Eingreifen des Benutzers prinzipiell jederzeit möglich ist, wird auf diese Weise ein mannloser Betrieb über einen weitläufigen Zeitraum (z.B. Wochenende) realisiert, in dem die durch den Bediener vorbereiteten Aufträge durch das PSS autonom abgearbeitet werden. Dies garantiert die maximale Auslastung der angeschlossenen Werkzeugmaschinen bei gleichzeitig großer Flexibilität in den Arbeitsabläufen.
Die Flexibilität, die ein Palettenrundspeichersystem (PSS) mit sich bringt, bedingt jedoch ein Umdenken bei den beteiligten Arbeitern: Bisher wurde nur eine einzelne Palette in der Maschine bearbeitet. Diese wurde vorbereitet und anschließend manuell wieder entnommen. Bei einem PSS hingegen ist die Komplexität weitaus höher, da nun eine Vielzahl an unterschiedlichen Paletten gleichzeitig im Umlauf ist. Der Leitrechner entscheidet hierbei ganz nach der Philosophie von Industrie 4.0 autonom über die Wege und Abfolgen der einzelnen Paletten, um die größtmögliche Effizienz sicherzustellen. Hierbei darf der Bediener die Übersicht nicht verlieren, um einen möglichen Eingriff in die Automatik weiterhin jederzeit zu gewährleisten.

Vision: Transparenz und Führung für den Arbeiter

Ergosign hat für GROB eine Benutzeroberfläche entworfen, die den Fach- und Hilfsarbeiter optimal unterstützt. Das System ist dabei bewusst nicht als „Blackbox“ gestaltet, sondern bildet den Maschinenstatus sowie die aktuellen Vorgänge jederzeit transparent und nachvollziehbar ab. Das System unterstützt den Bediener hierbei aktiv durch Automatismen wie das Koordinieren und Anstoßen von Arbeitsreihenfolgen der vorgeplanten Aufträge.

Durch die Zusammenarbeit mit Ergosign ist es uns gelungen, eine herausragende User Experience für die Bedienung unseres Palettenspeichers zu schaffen. ”

Michael Keidler, Projektleiter Software (GROB)

Wir haben Wert darauf gelegt, dass der Benutzer jederzeit die Kontrolle behält und manuell eingreifen kann. Das sorgt für eine hohe Nutzerakzeptanz in diesem hoch automatisierten Arbeitsumfeld. Ein auf das Wesentliche reduziertes Design sowie die Verwendung gezielter UI-Animationen unterstützen diesen Anspruch und ermöglichen ein effizientes Arbeiten und positives Nutzungserlebnis für den Bediener.

Das Ergebnis

Es sind ein benutzerzentriertes Design und eine positive User Experience im industriellen Umfeld entstanden, wodurch der Bediener seine Arbeit ohne aufwändige Schulung effizient und mit Freude erledigen kann. Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit mit dem GROB-Team und freuen uns auf die weiteren gemeinsamen Schritte in Richtung Industrie 4.0. In diesem Zuge möchten wir Sie auch auf unsere Case Study zu diesem Projekt hinweisen: Ergosign Case Study GROB

Sollten auch Sie eine solche Erfolgsgeschichte mit uns schreiben wollen oder Rückfragen zu dem Projekt haben, stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Jan Groenefeld

Lead Industry Solutions

Neue Räume für mehr Kreativität

18.08.2016

Nur 100 Meter Luftlinie vom Zürichsee entfernt befindet sich das neue Office unseres Schweizer Teams. Seit Anfang August sind die Kollegen in der Dufourstrasse 101 vor Ort und haben sich bereits kreativ eingerichtet.

Die Räumlichkeiten bestechen nicht nur durch den tollen Seeblick, der zu ruhigen Kreativpausen einlädt, sondern auch durch mehr Platz in den Büros. Neben einem separaten Meetingraum ist auch ein Kreativraum mit standesgemäßem Ergosign-Tischkicker hinzugekommen.

Wir wünschen den Züricher Kollegen eine schöne Zeit im neuen Office am Zürichsee!

Fit für den B2RUN Firmenlauf!

15.07.2016

Mit einer großen Portion Spaß und jeder Menge Teamgeist waren die Laufteams aus Saarbrücken und München, im Abstand von zwei Tagen, wieder bei der B2RUN Firmenlaufmeisterschaft am Start!

Bei bestem Wetter haben die Saarbrücker Läufer gezeigt, wie fit Ergosign ist und legten mit sehr guten Zeiten auf der 5 Kilometer Strecke über das Dillinger Hüttengelände ordentlich vor.

Unser Münchner Team hat zwei Tage später nachgezogen und startete hoch motiviert auf die 6,2 Kilometer Strecke durch den Olympiapark am Olympiaturm vorbei, entlang des Olympiasees bis ins Olympiastadion.

Alle Ergosign-Läufer glänzten mit super Zeiten – Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Artikel laden …